Neuentwicklung eines Physikpraktikums für Studierende der Biologie

(2005 - 2010)
M. Micke, I. Schwarz, D. Schumacher

Das Ziel dieses Vorhabens war es, die Qualität der Lehre im Bereich der Physikalischen Praktika für Studierende der Biologie nachhaltig zu verbessern. Das Physikalische Praktikum im Umfang von 3 SWS ist für Studierende der Biologie obligatorischer Bestandteil ihrer Ausbildung. Die Anforderungen an diese Lehrveranstaltung haben sich in den vergangen Jahren deutlich verändert. Einerseits bringen die Studierende der Biologie aufgrund ihrer spezifischen Kurswahl in der differenzierten Oberstufe weniger Vorkenntnisse in Physik mit, andererseits setzt gerade die moderne Biologie verstärkt physikalische Methodik in der Forschung ein.

Diesem gestiegenen Anspruch kann das Praktikum nur durch eine Neugestaltung gerecht werden. Dazu mussten die konkreten physikalischen Inhalte neu ausgewählt und die Lehrmethode der Zielgruppe angepasst werden. Wichtigste Veränderung war, dass den Studierenden der Bezug der physikalischen Praktikumsthemen und -experimente zum eigenen Studienfach stets transparent ist.

Aus dem Projekt ist der Aufbau des Praktikums für Studierende der Biologie wie folgt entstanden:

Versuche:

B 12 Auswertung von Messdaten / Stichproben
B 21 Strömungsmechanik / Blutkreislauf
B 31 Gasgesetze / Atmung
B 32 Energieumsatz / Kalorimetrie
B 41 Elektrische Leitung / Ionentransport
B 52 Licht / Geometrische Optik
B 53 Optische Bauteile / Mikroskop
B 57 Spektroskopie / Beugung am Gitter


Tagungsbeiträge


Evaluation


Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenPhysikalische Grundpraktika